2013 gründeten Calvin Schouten und Wiebren de Boer das Unternehmen Schouten Excavating mit Sitz in Watford, Ontario. Ausgestattet mit nur einem Bagger nahmen sie zu Beginn vermehrt kleinere Aushub- und Abrissprojekte an. Zwölf Monate später kauften sie einen zweiten Bagger und im darauffolgenden Frühling stellten sie ihren ersten Mitarbeiter an. Heute beschäftigt das Unternehmen stolze 22 Mitarbeiter und besitzt eine breite Palette an Baumaschinen.

Nach und nach hat sich der Fokus des Unternehmens verändert: „Mittlerweile sind wir Spezialisten im Bereich Abbruch und Betonverarbeitung. Hin und wieder nehmen wir auch Aushubarbeiten an, es ist jedoch nicht mehr unser Hauptgeschäftsfeld.“, erzählt Schouten. In der Abbruchbranche Fuß zu fassen fiel den Kanadiern nicht leicht. Um für größere Projekte mitanbieten zu dürfen, benötigten die jungen Unternehmer die Unterstützung einer Bank bzw. einer Versicherungsgesellschaft. „Es gab 1.000 Hürden, die wir bewältigen mussten.“, erinnert sich Schouten. „Wir mussten anfangs Projekte annehmen, bei denen die Bezahlung geringer war als unsere Kosten, einfach nur, um den Fuß in die Tür zu bekommen.”, erklärt de Boer weiter.

Bisher größtes Projekt
Schouten Excavating kann bereits mehrere erfolgreiche Recyclingprojekte vorweisen – von Krankenhäusern über Schulen bis hin zu Polizeirevieren. Vor kurzem starteten die Kanadier allerdings das bisher größte Projekt – die stillgelegte St. Thomas Fertigungswerkstätte in Southworld, Ontario. Das ehemalige Ford-Werk schloss seine Pforten 2011, nachdem ca. acht Millionen Fahrzeuge in 44 Jahren gefertigt wurden. „Wir sprechen hier von 88.000 Tonnen Beton, ohne Berücksichtigung der Straßen und Parkplätze.“, betont de Boer. Um das Projekt innerhalb der vorgegebenen Zeit abzuschließen, verlässt sich Schouten Excavating auf die mobile Prallbrechanlage RM 100GO!, ein Upgrade, das sie vor zwei Jahren durch Rückgabe des RM 80GO! erhalten haben. „RUBBLE MASTER hat ganze Arbeit geleistet, mobile Prallbrecher mit dieser enormen Durchsatzleistung zu entwickeln.“, schwärmt Schouten. „Wir haben in der Vergangenheit doppelt so große Brecher probiert, deren Durchsatzleistung nicht höher als die des RM 100GO! war. Das schätzen wir besonders an den Kompaktanlagen von RUBBLE MASTER.“


Die optimierte Geometrie des Prallbrechers ermöglicht nun eine noch größere Durchsatzleistung und durch das Diesel-elektrische Antriebssystem können zudem die Betriebskosten beträchtlich gesenkt werden. Für die beiden Kanadier war der Umstieg auf das neuere RM Modell keine Herausforderung. Grund dafür ist das bekannte RM GO! Prinzip, welches für eine durchschaubare Einfachheit und intuitive Bedienbarkeit der RM Maschinen steht.

„Wir lieben was wir machen. Deshalb ist es jeden Morgen so einfach, damit weiterzumachen. Nicht jeder Tag ist gut, aber wir haben eine klare Vision und wollen diese unbedingt verwirklichen.“, freut sich Schouten.

Calvin Schouten (25) und Wiebren de Boer (36) präsentieren ihren RM 100GO!

Für mehr Infos: www.equipmentjournal.com/on-the-job/schouten-excavating-demolition

Our crushers in action

RM 100GO!

Der RM 100GO! ist der Star der mobilen Brecher – ein mobiles Power-Paket für jede Anwendung. Innerhalb weniger Minuten ist er voll einsatzbereit und verarbeitet rasch die unterschiedlichsten Materialien. Mit einem Eigengewicht von nur 29 t bricht bis zu 250 t Material pro Stunde.

Kontaktieren Sie uns jetzt für weitere Informationen!

sales@rubblemaster.com

+43 732 73 71 17 – 0

Weitere Einsatzberichte

Naturstein

Brechen mit hohem Durchsatz und wenig Verschleiß, und dies an allen möglichen und unmöglichen Orten ist für RM Brecher keine Frage. Sie schaffen es direkt vor Ort aus Naturstein höchst qualitatives Wertkorn zu generieren. Je nach gewünschter Anlagenkombinationen. Das Endergebnis ist immer ein kubisches Endkorn.

Abrasives Gestein

Quarzkies, Granit und Flussschotter sind nicht einfach aufzubereiten, da ein hoher Quarzanteil hohen Verschleiß verursacht. Doch RM Brecher sind auf solche Materialien ausgerichtet: durch die kompakte Größe können sie auch auf kleinstem Raum hohe Durchsätze erzielen und liefern immer direkt wertvolles Endkorn.

Dauerläufer im Flussgestein

Die Erschließung des Osten Mexikos ist durch das unwegsame Gelände problematisch. Durch die sehr abgelegenen Baustellen, war eine Materialaufbereitung direkt vor Ort notwendig. Der RM 70GO! ist für solche Herausforderungen bestens geeignet. Seine Manövrierfähigkeit machen ihn zu einer idealen Maschine.

Flussgestein trennscharf sieben mit RM

CP Ptuj in Slowenien arbeitet seit 2016 mit dem RM 100GO! samt Maschendecksieb und schwenkbarem Rückführband. Da man die hohe Qualität schätzt, hat das Unternehmen heuer ein raupenmobiles Nachsieb von RM gekauft. Diese Kombination bricht und siebt nun extrem abrasives Flussgestein aus der Drau.

Flussschotter

In einer Kiesgrube wird regelmäßig Flussschotter verarbeitet. Das Rundkorn wird mit dem Bagger aufgegeben und soll stets auf drei Fraktionen abgesiebt werden. Das TS3600 liefert in diesem Fall mehrere definierte Körnungen von Rundkorn und trennt Sande, Kies und Schotter. Die Durchsatzleistung betrug bis zu 200 t/h.

Hohe Nachfrage nach Brechsand und Splitt

Bereits seit 40 Jahren ist das Schweizer Unternehmen Mühlebach AG in der mobilen Kiesaufbereitung erfolgreich. Als Pioniere in diesem Geschäftsfeld verlangt man Maschinen, die State of the art sind. Nun wurde der Maschinenpark mit einem RM V550GO! ergänzt, um die Nachfrage nach Brechsand und Splitt zu stillen.