Großes Potential sieht RUBBLE MASTER im indischen Markt für die kompakten Brechanlagen. Das größte Land Südasiens ist bekannt durch seine umfassenden Bauprojekte. Seit 20 Jahren investiert die indische Regierung in Straßenbau, das Eisenbahnnetz und in moderne Flughäfen und Häfen. Zunehmende Urbanisierung, Industrialisierung und internationale Verflechtungen erfordern einen weiteren konstanten Ausbau. „Speziell für den flexiblen Einsatz und die weiten Strecken in Indien sind unsere mobilen Brecher ideal – eine gute Lösung für eine nachhaltige Entwicklung des Landes“ weiß Gerald Hanisch, Gründer von RUBBLE MASTER.

Von der bauma nach Indien
Die Kooperation mit Schwing Stetter Indien ergibt sich durch die positive Performance von RUBBLE MASTER bei der Bauma 2019 in München. Schwing Stetter India ist mit seinen 29 Verkaufsstandorten, 9 Servicecentern und mit 400 Mitarbeiter in ganz Indien vertreten. „Unsere Produkte ergänzen das Angebot von Schwing Stetter optimal. Die Betonieranlagen von Schwing Stetter verwenden hauptsächlich Zuschlagstoffe und Sand. Unsere Produktpalette wird die Betonierausrüstung in Indien ergänzen und bietet eine komplette Lösung“, freut sich Hanisch.

Mit der Kooperation mit Schwing Stetter India kann der Unternehmer nun auf eine ganzheitliche Lösung zurückgreifen. Schwing Stetter erweitert somit sein bestehendes Angebot als Straßenbau- und Recyclingfirma mit den Brechern und Sieben von RUBBLE MASTER. „Es werden große Mengen an Naturstein zur Herstellung von Baustoffen aufbereitet. Hier können unsere Maschinen ganze Arbeit leisten“ weiß Hanisch. Auch im Bereich Straßenbau wird bereits auf Recycling zurückgegriffen, eine weitere Einsatzmöglichkeit für die mobilen Brechanlagen.

Größe und Transportfähigkeit punkten
Die Maschinen von RUBBLE MASTER punkten besonders durch ihre flexiblen Einsatzmöglichkeiten. „Die Strecken zwischen den verschiedenen Einsätzen sind enorm und oft sind die Zielorte schwierig zu erreichen. Hier haben wir mit unseren kompakten Maschinen, die schnell transportiert werden können einen entscheidenden Vorteil“ erklärt Hanisch. Die kompakte Brechanlagen sind jederzeit und ohne Sondergenehmigung zu transportieren. Mittels Fernbedienung bleiben sie auch während dem Einsatz mobil und können selbst auf schwierigem Untergrund leicht von einem Ort zum anderen bewegt werden.